Training

Alles rund um das Training


Glück und Pech gehören bekanntlich zusammen

wie Winter und Kälte - derzeit auch viiieel Nässe...

10.12.09 Das bis heute milde, aber unfassbar nasse Wetter zwingt mich immer wieder in die Laufschuhe, doch damit es auch richtig sinnvoll genutzt wird, führe ich dabei gleich mal meine Hündin Dani aus.
Die kleine Maus ist dabei nicht klein zu kriegen, auch mittlerweile 12 km sind für uns beide ohne Pausen zurückzulegen. Die offensichtliche Freude über die kurzweiligen Ausflüge in die Felder und Wälder meines Heimatortes Bottendorf macht auch für mich die Trainingseinheit zur wahren Freude. Dass ähnlich dem Radfahren auch hier Nachbereitungszeit einzuplanen ist, kann man ganz gut an folgendem Bild erkennen.

Unten Fango, oben wechselweise Spülung und natürliche Haartrocknung sind die unvermeidbaren Begleiterscheinungen bei diesem Sauwetter. Wenn das mit uns so weitergeht und das Wetter bald mal etwas ruhiger wird, fällt sicher auch die 15km-Marke.

Nicht ganz so gut steht es derzeit um meinen Sohn Fabian (8), er hat sich beim Leichtathletiktraining am Dienstag eine starke Bänderdehnung zugezogen. Als ich ihn nach dem Training zu Hause genauer unter die Lupe nahm (wobei gar keine nötig war…), stellte sich heraus, dass sein linker Knöchel um nahezu das Doppelte angeschwollen war. Also schnell die Versichertenkarte geschnappt ins Krankenhaus gefahren. Das Röntgenbild ergab glücklicherweise keine Verletzungen der Knochen, daher diagnostizierte die Ärztin eine Bänderdehnung.
Jeder kann sich gut vorstellen, dass dies mit sehr starken Schmerzen verbunden ist, doch Fabian verzog kaum eine Miene (hat er wohl nicht von mir) und war wie besessen von dem Gedanken, dass er der erst zweite Schüler seiner Schule werden wird, der mit Krücken zum Unterricht geht (das ist aber von mir!). Auch der Verband um das lädierte Sprunggelenk machte ihn nicht traurig, doch als er die Stöcke zu Gesicht bekam, fiel ihm nichts Besseres ein, als die Schwester zu fragen, ob nicht Stöcke in angemessener Farbgebung vorhanden seien (wir Radfahrer setzen uns ja auch nicht auf jeden Bock). Auch der Verband musste selbstverständlich farblich ins Bild passen. Nun ja, das schnelle Fortbewegen und Richtungswechsel klappen zwar noch nicht so gut, notfalls kommt er auf allen Vieren daher gekrabbelt. Man muss sich halt nur zu helfen wissen!

Mein Training hält im Moment viel Grundlagentraining auf dem Rennrad, in Laufschuhen oder meiner Arbeitsbekleidung beim Marschieren bereit, ich hoffe ab nächste Woche hin und wieder mal auf dem Mountainbike ins Gelände fahren zu können um ein wenig Abwechslung in den Trainingsalltag zu bringen.
Die bevorstehenden Weihnachtstage werfen natürlich ihre Schatten voraus, Weihnachtsfeiern und Jahresabschlussveranstaltung reihen sich aneinander, so dass derzeit gutes Zeitmanagement erforderlich ist und mich mehr als mir lieb sein kann in den Abendstunden auf die Trainingsrolle zwingt. Aber was soll’s, wenn es so einfach wäre könnte es ja jeder…